Retro meets Barock im Schloss Ludwigsburg

Wunderschöne Fahrzeuge erwarteten uns wieder an der Pressekonferenz für die Retro-Veranstaltung. Heiß war es wieder aber wir hatten einen riesen Spaß mit den Fotografen. Die Belohnung für uns – tolle Bilder und die Bestätigung, dass wir mit den 20er-Kleidern goldrichtig liegen. Die Fotografen waren begeistert und übertrafen sich mit den Bildern und Zurufen für eine neue Pose.

  

Vom SWR Radio wurde ich interviewed aber leider konnte mir der junge Mann nicht sagen, wann es gesendet wird. Dafür wurde ich aber von guten Freunden gehört und an meiner Stimme erkannt. Ich wurde gefragt, ob wir einen Wunsch hätten. Ja, klar haben wir einen Wunsch. Wir wünschen uns schon seit Jahren einmal mit so einem tollen Auto mitfahren zu dürfen aber wir werden einfach nicht gefragt. Nun sind wir gespannt, ob unser Wunsch endlich in Erfüllung geht.

 

Auch an der offiziellen Veranstaltung kamen wir mit unseren 20er Kleidern super, toll an. Wir passen aber auch soooo toll zu den Fahrzeugen. Eine besondere Ehre – ein Foto mit Jochen Maas, darauf sind wir besonders stolz.

 

Viele Fotos haben wir geschossen, viele nette Bekanntschaften wieder geschlossen und freuen uns schon wieder aufs nächste Jahr. 

Der Hochadel bei Retro Classic in Stuttgart

Wie jedes Jahr, repräsentieren wir auf der Retro Classic Messe, MOTORWORLD in Böblingen. Wir sind immer mit Feuer und Eifer dabei, weil wir jedes Jahr wieder neue Leute kennen lernen, die dann zu Freunden werden. Die Wiedersehensfreude ist jedes Mal wieder groß.

 

Sylke Bertsch von Motorworld war gespannt, weil ich ihr den Mund wässrig gemacht hatte, dass wir für sie eine Überraschung hätten. Tja, sie hat uns fast nicht erkannt, als wir zum ersten Mal in unserem neuen Stil, in den 20ger Jahren, auf der Messe auftraten.

Wir waren deeer Hingucker und kamen vor lauter Fotos nicht mehr vorwärts. Obwohl wir erst vor ein paar Wochen bei Gerda und Anita zu Besuch waren, fielen wir uns alle in die Arme, als hätten wir uns jahrelang nicht mehr gesehen. Und eingekauft wurde natürlich noch einmal. Mit Wolfgang, meinem edlen Hutspender, haben wir natürlich gleich Freundschaft und ein Foto geschossen. Herzlichen Dank noch mal, lieber Wolfgang, ich werde den Hut in Ehren und bei der Retro meets Barock, tragen. Mit einem Gläschen Sekt konnten wir uns nur schweren Herzens von den beiden und den Familienmitgliedern trennen.

  

Nach fast 4 Stunden kamen wir endlich in Halle 10 an. Dort entdeckten wir eine kleine Sitzecke und eine Dame die uns freundlich anlächelte, den Daumen hochhielt und uns ein Kompliment machte. Mutig ging ich auf sie zu und fragte, ob wir unsere schmerzenden Füße ein bisschen bei Ihnen ausruhen könnten.

 

Mit so einer freundlichen Bewirtung hatten wir nicht gerechnet. Frau Löhlein, die Chefin, brachte uns gleich Getränke und fragte, was sie noch für uns tun könnte. Tja und dann erzählte sie uns, dass sie einen Preis für ein kleines Auto von der Messe erhielten, weil sie das Messe-Maskottchen hätten. Das war der Firma Löhlein gar nicht bewusst. Umso größer war natürlich die Freude darüber.

 

Wir hatten einen wahnsinnig tollen Nachmittag dort und haben wieder neue Freunde gefunden und sind schon am Gegenbesuch planen. Mit einem Gläschen Sekt wurden wir verabschiedet. Wenn wir es irgendwie schaffen, werden wir euch besuchen.

 

Auf dem Rückweg gingen wir an einem Hut-Stand vorbei, weil Gabriele für ihren Mann nach einem bestimmten Käpple schauen wollte. Da sprach uns plötzlich eine Dame an, ob wir Verwendung für ein paar Hüte hätten. Ja klar, sagten wir, wir können alles gebrauchen. Ja was soll ich sagen. Da packt die Dame plötzlich einen ganzen Tisch zusammen und schenkt uns die Hüte. Wir konnten es nicht fassen und wussten gar nicht, wie wir uns erkenntlich zeigen konnten. Vielen, vielen Dank noch mal.

 

Tja, und dann stand Irene da, in einem 20ger Kleid. Wir waren total begeistert, denn sie hatte auch noch das passende Auto dazu. Mit dem sie schon um die halbe Welt gefahren sind. Das war eine tolle Halle für uns.

  

Danach landeten wir noch bei der Firma Stickel. Auch Frau Stickel war total von unseren Kleidern begeistert. Sie sind ganz in unserer Nähe und für einen Gegenbesuch bestens geeignet. Vielleicht mal bei einem „Tag der offenen Tür“.

 

Bei Gerda und Anita hatten wir unsere Schätze deponiert, die wir noch abholen mussten. Dort wartete Gert auf uns. Er hat ein Reiseunternehmen und organisiert historische Zugreisen zu Schlösser und Burgen. Er möchte uns für seine Fahrten haben. Also, wieder ein Gläschen Sekt und schwere Verhandlungen. Aber mit Gert wird es einfach – denn er wohnt gleich bei mir um die Ecke. Da werden wir uns bestimmt einigen. Wir freuen uns auf eine neue Zusammenarbeit.

  

Endlich wieder bei Motoworld angekommen, stürzten wir uns auf einen Hamburger, den wir dringend benötigten, denn den ganzen Tag wurden wir mit Sekt verwöhnt. Wir waren nämlich schon ganz schööööön lustig.

 

Es war wieder soooo ein toller und ereignisreicher Tag. Wir müssen jetzt erst einmal alle neuen Kontakte und Freunde verarbeiten und freuen uns schon wieder aufs nächste Jahr.

 

Und dieses Jahr wird ein spannendes Jahr für uns werden. So viele neue Kontakte, mit soooo vielen neuen Projekten. Wir brauchen dringend mehr Wochen im Jahr. 

Der Hochadel, die 20iger Jahre und ein Fotoshooting im Casino

Schon seit 1 Jahr beschäftigen wir uns mit den 20iger Jahren, denn bald haben wie 100 Jahre im Rückblick und der Hochadel ist selbstverständlich dabei.

 

Was machen die 20iger Jahre aus? Revolutionen in allen Lebensbereichen. Feiern, völlig andere Kleider, Frisuren und…. die Damen haben in der Öffentlichkeit geraucht. Was bietet sich denn da als Fotolokation am besten an? Ja…. natürlich, ein Spielcasino.

 

Nach vielen Telefonaten mit der Spielbank Stuttgart, landete ich bei einer sehr netten Dame und wie sich´s herausstellte, die rechte Hand des Chefs. Sie ermöglichte uns einen grandiosen Tag in der Spielbank von Stuttgart, obwohl sie Urlaub hatte und wir auch noch an einem Sonntag kommen wollten. Aber Frau Simone Sengpiehl machte es möglich.

 

Ein sehr netter Herr empfing uns am Eingang und führte uns in einen kleinen Nebenraum, der extra für uns hergerichtet wurde, wo wir uns umziehen konnten, denn wir hatten natürlich mehrere Kleider zur Verfügung.

  

Wir hatten soooo viel Spaß wie schon lange nicht mehr. Vielen, vielen Dank liebe Frau Sengpiehl, für alles, was Sie für uns auf die Beine gestellt haben. Wann immer Sie uns brauchen, wir sind für Sie da.